Tätigkeitsbericht

Nachfolgend die wichtigsten Termine seit dem 13. November:

Zwei Wochen im Amt

Es ist gerade mal zwei Wochen her, dass ich das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Roetgen angetreten habe und es kommt mir so vor, als würde ich das schon seit Monaten machen. Einarbeitungszeit ist völlige Fehlanzeige – kein Vorgang wartet auf die Einarbeitung eines neuen Bürgermeisters und es geht sofort zu 100% los.

Das klappt aber interessanterweise alles sehr gut – auch und vor allem, weil mir die Kolleginnen und Kollegen im Rathaus den Rücken frei halten. Dafür bin ich sehr dankbar.

Die wichtigsten Termine der letzten zwei Wochen im Rückblick:

  • Besprechung mit dem AVV und der Städteregion Aachen zur B258
  • Besichtigung der Flüchtlingsunterkunft der Gemeinde Roetgen
  • Waldbegehung mit dem Gemeindeförster
  • Ehrung der Jubilare der Freiwilligen Feuerwehr in Rott
  • Sitzung des Kommunalbeirats des RWE
  • 2 Sitzungen der AG Flüchtlinge
  • Sitzung der Projektgruppe Ortsgestaltung
  • Antrittsbesuch bei Herrn Bürgermeister Hermanns (Gemeinde Simmerath)
  • Sitzung des Bauausschusses
  • Bürgermeisterkonferenz der Städteregion Aachen
  • Antrittsbesuch bei Frau Bürgermeisterin Ritter (Stadt Monschau)
  • Besuch des Presbyteriums der evangel. Kirche
  • Teilnahme an der Behördenleiterwanderung der Städteregion Aachen
  • Sitzung der Verbandsversammlung und des Verwaltungsrates der RegioEntsorgung
  • Interfraktioneller Abstimmungstermin zum Themenkomplex B258 / Busverknüpfungspunkt
  • Vorgespräch mit der regio iT zum Thema Webpräsenz / Bürgerportal
  • Abstimmung mit TV Roetgen und FC 13 Roetgen zu den Erweiterungsplänen des Seniorenheims

Was mir eine besondere Freude gemacht hat, war die Überbringung von Glückwünschen zum 93. Geburtstag an eine sehr nette Mitbürgerin am letzten Sonntag.

So sahen die ersten zwei Wochen aus. Und so wird es auch weitergehen. Der Schreibtisch und der Kalender füllen sich – aber so soll es auch sein…

Montag vor dem Amtsantritt

Nach einer Woche Urlaub im schönen Wallis wird es mit dem Amtsantritt nun langsam konkret. Heute standen gleich drei Termine an:

  1. Vorstellungsrunde durch Rathaus und Betriebshof mit meinem Amtsvorgänger Manfred Eis.
  2. Abgabe von Mobiltelefon, Notebook und Zutrittskarte bei der regio iT.
  3. Fraktionssitzung der Roetgener SPD.

Im Rahmen der Vorstellungrunde durch Rathaus und Betriebshof konnte ich fast alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung kennenlernen. Viele kannte ich natürlich bereits aus meiner politischen Arbeit im Gemeinderat. Insbesondere war ich auf die für mich neuen Gesichter gespannt. Ich freue mich jedenfalls auf die Zusammenarbeit!

Weniger schön war die Abgabe meiner Arbeitsutensilien bei der regio iT. Dort habe ich noch als Beamter der Stadt Aachen in der Vorgängerorganisation GKDVZ Aachen gearbeitet und bin 2003 mit dem gesamten städtischen Amt zur regio iT „outgesourced“ worden. Den Aufbau des Unternehmens regio iT hatte ich mitgestaltet und dort auch 11 Jahre lang Führungsverantwortung. Insofern verlasse ich das Unternehmen nun mit einem weinenden Auge.

Als Bürgermeister der Gemeinde Roetgen bleibe ich mit der regio iT immerhin weiter als Kunde und als Gesellschafter verbunden. Die Gemeinde Roetgen hält 1% der Unternehmensanteile an der regio iT – so wie alle anderen ehemals dem Kreis Aachen angehörenden Kommunen auch. Es wird spannend, das Unternehmen nun aus einer ganz anderen Perspektive erleben zu können.

Bei der Fraktionssitzung am Abend ging es heute dann v. a. um die Ratssitzung am Mittwoch. Dort findet nicht nur meine Vereidigung statt. Außerdem werden noch die Ausschüsse und Gremien neu besetzt. Dies wurde erforderlich, weil drei Mitglieder der CDU-Fraktion aus der Roetgener CDU ausgetreten waren und eine eigene neue Fraktion (Parteilose Roetgener Bürger – PRB) gebildet hatten. Diese Veränderung im Rat war nun auch für die Ausschüsse und Gremien nachzuvollziehen.

Es ist sehr erfreulich, dass die Neubesetzung der Ausschüsse und Gremien in einem von allen Ratsmitgliedern getragenen Beschlussvorschlag vorverhandelt wurde. Dies erspart dem Gemeinderat nicht nur einen Abstimmungsmarathon am Mittwoch. Es ist v. a. auch eine gute Basis für die zukünftige parteiübergreifende Zusammenarbeit im Rat.

Eine Woche nach der Wahl

Die erste Woche nach der Wahl war von Abschluss und Anfang geprägt. Mit der regio iT, meinem bisherigen Arbeitgeber, war zu besprechen, wie und an wen Aufgaben übergeben werden und wie das Beschäftigungsverhältnis beendet wird. Dies wird nun in einem Auflösungsvertrag geregelt, der in der kommenden Woche mit Wirkung zum 20.10.2015 geschlossen wird. Da meine bisherigen Veränderungen im Berufsleben immer fließend waren, ist das für mich eine interessante neue Erfahrung.

Meinen Arbeitsplatz im Rathaus der Gemeinde Roetgen werde ich am 21.10.2015 beziehen. Vorher nehme ich aber bereits einige Termine bei der Gemeindeverwaltung wahr. Es macht Sinn, mich an Entscheidungsprozessen zu beteiligen, deren Auswirkung in meine Amtszeit hinein reichen. Und so haben mein Amtsvorgänger Manfred Eis und ich die Möglichkeit, eine vernünftige Übergabe der Dienstgeschäfte zu bewerkstelligen.

Die Amtseinführung wird am Abend des 21.10.2015 in der Ratssitzung erfolgen und von der ersten vertretenden Bürgermeisterin Anita Buchsteiner (PRB) durchgeführt. Die vertretende Bürgermeisterin leitet die Ratssitzung bis zu meiner Vereidigung. Danach leite ich die Ratssitzung selbst.

Bis dahin habe ich einen ungewöhnlichen Status. Mit der Annahme der Wahl, die ich am 02.10.2015 erklärt habe, bin ich nicht mehr Mitglied des Gemeinderates. Zugleich bin ich als Bürgermeister zwar gewählt, aber noch nicht im Amt.